Austrian Post | Post AG Online Shop | WOPA+ | Phila-Wiki

Austria

25 June 2020

Modern Art in Austria — Herbert Brandl

Austria: Modern Art – Herbert Brandl, 25 June 2020. Image from GULFMANN STAMPS WORLD BLOG.

Technical Specifications:

Series: Modern Art in Austria
Nominal value: 0.85 euros
Issue date / available from: June 25, 2020
Brand size: 34.50 x 50.00 mm
Graphic design: Regina Simon
Printing: Joh. Enschedé Stamps B.V.
Type of printing: offset printing
Circulation: 235,000 stamps in sheets of 50 pieces
Order no .: 220240

Herbert Brandl gilt als einer der Hauptvertreter der „Neuen Wilden“, die zu Beginn der 1980er-Jahre in Deutschland und Österreich die Kunstszene dominierten.

1959 in Graz geboren, studierte Brandl von 1978 bis 1982 an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien bei den Professoren Herbert Tasquil und Peter Weibel. Während er anfangs mit verschiedenen Techniken experimentierte, fand er in den 1990ern seinen persönlichen Stil. International bekannt wurde Herbert Brandl durch die Teilnahme an Ausstellungen wie etwa der Biennale de Paris 1985, der documenta IX in Kassel 1992 und der Biennale di Venezia 2007. Bis 2019 unterrichtete Brandl an der Kunstakademie Düsseldorf, heute lebt und arbeitet er in Wien und ist einer der erfolgreichsten österreichischen Maler der Gegenwart.

In Herbert Brandls überwiegend großformatigen Bildern – er malt bis zu neun Meter hohe Berggipfel – spielen Landschaften eine wichtige Rolle, insbesondere die monumentale Welt der Berge. Seine Kunst changiert zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit. Der Akt des Malens ist für den Künstler eine körperliche Herausforderung, die an das Bezwingen eines Berges erinnert. Meterhohe Leinwände werden auf der Seite liegend in einem durchgehenden Akt bemalt, ein Gerüst oder eine Leiter verwendet Brandl nicht. Er fertigt seine Gemälde nach fotografi schen Vorlagen, Pinselstriche und Farbrinnsale sind deutlich erkennbar, durch Verwischen und Übermalen wird der dynamische Prozess des Malens dokumentiert. Beeindruckende Farbkompositionen erinnern an landschaftliche Eindrücke: Großfl ächige helle und dunkle Farbzonen wirken in seinen Berggemälden wie Schneefelder oder Felsen, ein Grat entsteht durch aufeinandertreffende Farbfl ächen.

Im Museum Belvedere 21 in Wien ist bis Oktober 2020 die Ausstellung „Herbert Brandl – Exposed to Painting. Die letzten zwanzig Jahre“ zu sehen. Das auf der Sondermarke abgebildete Werk Ohne Titel aus dem Jahr 2008 im Format 60 mal 50 Zentimeter befi ndet sich in Privatbesitz. Zusätzlich zur Marke wird auch eine Maximumkarte mit diesem Motiv ausgegeben.

© Belvedere, Wien (Foto: Johannes Stoll)
© Hans Klaus Techt / APA / picturedesk.com
Ausstellung Herbert Brandl 2020 im Belvedere 21

Herbert Brandl is one of the main representatives of the “New Wilds”, which dominated the art scene in Germany and Austria at the beginning of the 1980s.

Born in Graz in 1959, Brandl studied from 1978 to 1982 at the University of Applied Arts in Vienna with Professors Herbert Tasquil and Peter Weibel. While initially experimenting with various techniques, he found his personal style in the 1990s. Herbert Brandl became internationally known by participating in exhibitions such as the Biennale de Paris 1985, the documenta IX in Kassel 1992 and the Biennale di Venezia 2007. Until 2019 Brandl taught at the Düsseldorf Art Academy. Today he lives and works in Vienna and is one of them the most successful contemporary Austrian painter.

In Herbert Brandl’s mostly large-format pictures – he paints mountain peaks up to nine meters high – landscapes play an important role, especially the monumental world of the mountains. His art oscillates between abstraction and objectivity. The act of painting is a physical challenge for the artist, reminiscent of conquering a mountain. Canvases that are several meters high are painted lying on their side in a continuous act, Brandl does not use scaffolding or a ladder. He produces his paintings according to photographic templates, brushstrokes and rivulets of paint are clearly recognizable, the dynamic process of painting is documented by blurring and painting over. Impressive color compositions are reminiscent of impressions of the landscape: Large, light and dark color zones appear like snow fields or rocks in his mountain paintings, and a ridge is created by the color surfaces coming together.

Until October 2020, the exhibition “Herbert Brandl – Exposed to Painting. The last twenty years ”. The 60 x 50 cm work Untitled from 2008, shown on the special stamp, is privately owned. In addition to the brand, a maximum card with this motif is also issued.

© Belvedere, Vienna (Photo: Johannes Stoll)
© Hans Klaus Techt / APA / picturedesk.com
Herbert Brandl 2020 exhibition at Belvedere 21

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.